Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • März 2018 (0)
  • Februar 2018 (0)
  • Jänner 2018 (0)
  • Dezember 2017 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von März 2018 anzeigen April 2018 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Marsch durch die Institutionen

16.04.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/9_Marsch_durch_die_Institutionen
 
Der Marsch durch die Institutionen ist eine 1967 von Rudi Dutschke, dem bekanntesten linken Studentenführer in Deutschland, verbreitete Parole, die eine langfristige politisch-strategische Perspektive anmahnte.
Die Linken sollten sich vordergründig in das bürgerliche Leben einbringen, „normale“ Arbeitsplätze besetzen, vor allem aber Schlüsselpositionen in den Medien, an den Hochschulen als Professoren, an normalen Schulen als Lehrer, bei den Staatsanwaltschaften und an Gerichten und in der Politik einnehmen. Jegliche offensichtliche Linksradikalität sollte vermieden werden, damit die gesamte Gesellschaft nach dem „Marsch durch die Institutionen“ durch linke Ideologie maßgeblich geprägt werden kann.

Es geht also beim „Marsch durch die Institutionen“ eher um eine Zerstörung der Institutionen von innen (Anti-Institutionalismus) und um eine Machtergreifung einer „Linken“.

Weblinks (1)

Klaus Rainer Röhl im Gespräch: „Lin...Klaus Rainer Röhl im Gespräch: „Links ist dumm!“Textbeitrag
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 16. April 2012
Genre-Zuordnung
in:
Fakten
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
28% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
69% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
27% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
68% 
Zitat
„Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit.”
Henry Ford, US-amerik. Automobilhersteller und Publizist (1863 – 1947)