Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
Kalender von Juni 2019 anzeigen Juli 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Wehleidige Gutmenschen

07.10.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/91_Wehleidige_Gutmenschen
 
Multikulti wegbassen: Todesangst bei den Linken. Bildquelle: Video von DieIdentitaeren auf YouTube.
Multikulti wegbassen: Todesangst bei den Linken. Bildquelle: Video von DieIdentitaeren auf YouTube.
In der heimischen Gutmenschenszene herrscht helle Aufregung. Da tauchten bei einer „Tanzveranstaltung“ der Caritas in Wien-Floridsdorf doch glatt zehn maskierte Burschen auf – sie trugen Faschings-Masken – um ebenfalls zu tanzen. Allerdings nicht, um mit der Caritas mitzutanzen, sondern um die „Toleranz zu zertanzen“, wie auf mitgebrachten Flugzetteln zu lesen war.
Inzwischen ermitteln Polizei und Verfassungsschutz, und zwar gegen die bislang unbekannte Gruppe „DieIdentitaeren“. Diese wollte mit der „Flash-mob“-Aktion auf die Defizite in der rot-grünen Stadtpolitik aufmerksam machen. Denn „uns als Wiener Jugendliche ohne Migrationshintergrund betrifft“ – wie in einer im Internet veröffentlichten Erklärung steht – „die massive Veränderung unserer Stadt durch die extreme Zuwanderung und Islamisierung unmittelbar“.

Traumatisiert

Glaubt man den Gutmenschen, dann müssen die Teilnehmer der Caritas-Veranstaltung nun schwer traumatisiert sein. „Die Männer umzingelten einige Teilnehmer des afro-haitianischen Tanzworkshops und jagten ihnen furchtbare Angst ein“, zitiert die linke Tageszeitung „Kurier“ den Caritas-Sprecher Klaus Schwertner. Zudem meint der wackere Kämpfer für die Anliegen von Ausländern, „hier geht es um Angstmache und Hetze“.
Hardbass Mass-Attack Vienna
Video auf YouTube: Hardbass Mass-Attack Vienna
„Angstmache und Hetze“ – die politisch Korrekten sind ganz schön wehleidig, wenn sich eine Aktion gegen sie richtet. Geht es nämlich gegen die „bösen“ Rechten, ist jedes Mittel erlaubt. Weil es um einen angeblich guten Zweck geht, dürfen vom „Schwarzen Block“ oder anderen vermummten Linksextremisten Veranstaltungen der FPÖ gestört, Treffen von Patrioten gestürmt und politisch Andersdenkende nach Lust und Laune bedroht und beschimpft werden.

Überhaupt sind nicht-linke Veranstaltungen, wie etwa der WKR-Ball, im angeblich so „toleranten“ Österreich ohne massives Polizeiaufgebot, für das die Steuerzahler aufzukommen haben, nicht mehr durchführbar.

Hetze gegen Rechts ist für Linksidioten o.k.

Und wenn schon von „Angstmache und Hetze“ die Rede ist: Wo bleibt die Empörung der Berufs-Antifaschisten, wenn zu Mord und Körperverletzung gegen Rechte aufgerufen wird? Um nur zwei Beispiele zu nennen: Die Aufforderung „haut die Glatzen, bis sie platzen“ läßt an Deutlichkeit nichts mehr zu wünschen übrig.

Und mit der SPÖ eng verbundene Gruppen rufen zur „Burschi-Safari“ auf, um eine „Großwildjagd auf Korporationen“ zu veranstalten. „Großwildjagd“ – Menschen werden also mit Tieren gleichgesetzt, das hatten wir doch schon Mal im 20. Jahrhundert, oder?

Mit den eigenen Waffen geschlagen

Vor allem aber ist die Ratlosigkeit in der einschlägigen Szene deshalb so groß, weil „DieIdentitaeren“ die Linken mit den eigenen Waffen geschlagen haben. Ein kurzer Blick ins Internet genügt um festzustellen, wie beliebt bei den Gutmenschen politisch motiviertes Tanzen ist.

Einmal gibt es „Tanzen gegen Rechts“, ein anderes Mal „Tanzen gegen rechte Gewalt“ und wieder ein anderes Mal wird „gegen Rassismus“ getanzt. Wirklich neu ist nur, daß es nun eine Veranstaltung unter dem Motto „Zertanz die Toleranz“ gegeben hat.

Mit zweierlei Maß – wie immer

„DieIdentitaeren“ in Wien-Floridsdorf haben maskiert getanzt. Das kennen wir ja bereits von der russischen Punk-Band „Pussy Riot“, die die Moskauer Christus-Erlöser-Kirche als Bühne benützt hat.

Merkwürdig nur, daß die Darbietung der Russinnen, die von den Linken als Kämpferinnen gegen die angebliche Willkür Putins hochstilisiert werden, als „Kunst“ gelten soll, jene der jungen Wiener hingegen „Rassismus“ sein soll.

Weblinks (4)

Hardbass Mass-Attack ViennaHardbass Mass-Attack ViennaVideo auf YouTube
Kurier-Artikel "Rassistischer Übergriff auf...Kurier-Artikel "Rassistischer Übergriff auf Caritas-Aktion"Extern
Kurier-Artikel "Rassismus bei Caritas-Aktion...Kurier-Artikel "Rassismus bei Caritas-Aktion: Behörden ermitteln"Extern
Statement von "Die Identitaeren" zur Video-V...Statement von "Die Identitaeren" zur Video-Veröffentlichung auf YouTubeExtern
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 7. Oktober 2012
Genre-Zuordnung
in:
Gesellschaftspolitik
  Überfremdung
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
27% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
70% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
70% 
Zitat
„Ich bin bekannt für meine Ironie. Aber auf den Gedanken, im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten, wäre selbst ich nicht gekommen.”
George Bernard Shaw (1856 – 1950)