Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • November 2019 (0)
  • Oktober 2019 (0)
  • September 2019 (0)
  • August 2019 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von November 2019 anzeigen Dezember 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Abdullah in Österreich, ein Blauer in Hebron

von Helmut Müller
11.07.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/61_Abdullah_in_sterreich_ein_Blauer_in_Hebron
 
König Abdullah bin Abdul al-Saud: US-höriger Förderer des Islamismus (Cherie A. Thurlby)
König Abdullah bin Abdul al-Saud: US-höriger Förderer des Islamismus (Cherie A. Thurlby)
Wenn es um die Wertschätzung trojanischer Pferde geht, wollen sich österreichische Politiker von niemandem übertreffen lassen. Was früher einmal auf der Gerüchtebörse als Schnapsidee gehandelt worden wäre, wird heute als Gipfel politischer Klugheit angepriesen. Kurz gesagt, mit Torheit möchte man ganz vorne glänzen.
Mit der Errichtung eines von dem in gesellschaftlicher Hinsicht noch steinzeitlich orientierten Saudi Arabien finanzierten interreligiösen Dialogzentrums in Wien hat man recht erfolgreich den Bock zum Gärtner gemacht.

Während Christen in Saudi Arabien nicht einmal ein Kreuz am Halsband zeigen dürfen, bekommen nun Abdullah und die Seinen, wie in Bosnien schon, auch in Österreich die Gelegenheit, im Hintergrund die Fäden zu ziehen. Dieses Zentrum, dem zur Dekoration auch christliche und jüdische Gottesmänner angehören sollen, wird in erster Linie dazu taugen, die wahren Ziele der islamistischen Heilsbringer zu verschleiern.

Nicht zuletzt soll damit wohl auch dem angeblichen „Schmelztiegel Österreich“ (O-Ton einer Werbebotschaft der Wirtschaft) ein Heiligenschein aufgesetzt werden und der Multikulti-Götzendienst eine weitere Bereicherung erfahren. Was Generationen einst erdacht, geschaffen und mit Schweiß und Blut bezahlt haben, wird eines Tages, an Abdullahs Nachfolgern vorbei, im sprichwörtlichen Sinne die Donau hinuntertreiben.

Damit aber nicht genug, tut sich auch in der Gegenrichtung wieder etwas. So weilte kürzlich der FPÖ-Mann David Lazar erneut in der besetzten West Bank um mit israelischen Faschisten und einem Kollaborateur-Scheich in dessen Zelt die Friedenspfeife zu rauchen. Cui bono?

Aber immerhin: in einer Sache haben der Freiheitlichen neue Freunde mit Abdullah und Co. etwas gemeinsam: eine klare Strategie und das Instrument der Unterdrückung.

Weblinks (1)

„Klartext“-Blog von Helmut MüllerExtern„Klartext“-Blog von Helmut MüllerExternExtern
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 11. Juli 2012
Autoren-Person
Autor:
Helmut Müller
Genre-Zuordnung
in:
Politik
  Gesellschaftspolitik
  Überfremdung
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
26% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
71% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
6% 
Nein, keinesfalls!
69% 
Zitat
„Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit.”
Joseph Joubert, französischer Moralist (1754 – 1824)