Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
Kalender von Juni 2019 anzeigen Juli 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Österreicher integriert Euch – Jetzt ist es raus!

01.07.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/55_sterreicher_integriert_Euch__Jetzt_ist_es_raus
 
Für diesen Linken Dreck ist im rot-grünen Wien immer Steuergeld vorhanden
Für diesen Linken Dreck ist im rot-grünen Wien immer Steuergeld vorhanden
Anläßlich der diesjährigen Wiener Festwochen sprach die linke Kulturschickeria das aus, was man bis dato nur unter vorgehaltener Hand geäußert hatte. In ihrer Ablehnung dem Gewachsenen und Heimischen gegenüber und in ihrer perversen Sucht nach dem Fremden sagte sie unter dem Schlagwort »Österreicher integriert euch« das, was sie sich wünscht.
Die Linke will keine Integration der Zuwanderer, sondern daß unsere Sitten und Gebräuche immer mehr zugunsten einer primitiven, weitgehend auf materielle Interessen reduzierte »multikulturelle Gesellschaft« zerstört wird.

Integrationslager für Wiener

Die Performance-Gruppe God’s Entertainment zeigte indes auf, wer sich integrieren müsse und richtete an mehreren Orten Wiens Integrationslager für »waschechte« Wiener ein. Einheimische ohne Integrationsbedarf konnten an Führungen durch das Lager teilnehmen, um ihre integrationswilligen Landsleute und deren Integratoren kennenzulernen. Man ging davon aus, daß Integration unzumutbar sei. Man träumt vom friedlichen Zusammenleben aller auf eng­sten Raum, wie man es in vielen Großstädten »schon kennt«.
Die linke Truppe vergißt bei ihrer »Kulturarbeit« aber eines. Die Leute kommen zu uns, um besser als in ihrer Heimat zu leben. Es ist kein Zufall, daß der Lebensstandard der großen Einwanderergruppen (z.B. Türken) weit unter jenem der Osteuropäer liegt. Den Europäern fällt es meist nicht schwer, sich in unser System einzuklinken. Die meisten Türken versuchen es oft erst gar nicht und sind meist noch stolz, anders und, wie sie oft meinen, »besser« zu sein.

Schon Lueger löste das Problem der Zuwanderung

Der in den letzten Monaten von der linken Hetzermeute angegriffene große Wiener Bürgermeister Lueger hat das Problem der Integration der Zuwanderer aus den Kronländern dadurch gemeistert, daß sich alle der deutschen Kultur der Wiener unterordnen mußten. Der von den Linken gerne falsch benutzte Vergleich der Donaumonarchie als ein gelungenes multikulturelles Experiment war nämlich keines. Die Bürger der Monarchie hatten zwei Möglichkeiten, sie konnten sich der deutschen oder der ungarischen Kultur unterordnen.
Heute suggerieren Veranstaltungen wie jene der Wiener Festwochen den vielen integrationsunwilligen Ausländern erst recht, wie toll es ist, in ihren überlieferten Lebensweisen zu verharren. Die Linke belügt die Bevölkerung, indem sie einerseits den Einheimischen einredet, daß die Politik schon dafür sorge, daß sich die Zuwanderer anpassen. Andererseits tut sie alles – v. a. im rot-grünen Wien –, um die heimische Kultur zu verdrängen und alles Fremde zu fördern. Mehrsprachige Aufschriften in den Sprachen der Zuwanderer sind hier nur ein sichtbares Zeichen.
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 1. Juli 2012
Genre-Zuordnung
in:
Politik
  Gesellschaftspolitik
  Überfremdung
  Linke Biotope
  Kultur
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
27% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
70% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
70% 
Zitat
„Früher sind die Menschen für die Freiheit auf die Barrikaden gestiegen. Jetzt tun sie es für die Freizeit.”
Werner Finck