Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • Oktober 2019 (0)
  • September 2019 (0)
  • August 2019 (0)
  • Juli 2019 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von Oktober 2019 anzeigen November 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Linksterror: Rohrbomben gegen Polizei in Berlin

10.05.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/32_Linksterror_Rohrbomben_gegen_Polizei_in_Berlin
 
Antifa heißt Gewalt: In der BRD und Österreich eine unterschätzte Gefahr!
Antifa heißt Gewalt: In der BRD und Österreich eine unterschätzte Gefahr!
Berlin ist seit vielen Jahrzehnten zu bestimmten Anlässen trauriger Schauplatz linksextremer Krawalle. Nach der jüngsten Kriminalstatistik ist Berlin das gefährlichste Bundesland, während Bayern das sicherste ist. Vor allem Kreuzberg als Hort anarchistischer Gestalten sowie der Überfremdung steht meist im Brennpunkt des Geschehens.
Jedes Jahr zieht es die linksextreme Szene zu den „revolutionären“ 1. Mai-Demonstrationen auf die Straßen Berlins. Daß die Veranstaltung dieses Jahr relativ ruhig geblieben ist, scheint im nachhinein betrachtet ein glücklicher Zufall gewesen zu sein. Die Polizei fand entlang der Demonstrationsstrecke mehrere verdächtige Gegenstände, die zum Glück keine Schäden an Personen und Sachen anrichteten.

Gewalt von Links

Die linken Mai-Demonstrationen, insbesondere in Berlin, sind dafür bekannt, gewalttätig auszuarten. Auch dieses Jahr kam es zu Kämpfen zwischen autonomer Antifa-Szene und der Polizei. Insgesamt 81 Beamte wurden dabei verletzt. Dennoch, so Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU), seien die Ausschreitungen dieses Jahr eher gering ausgefallen. Die Politiker scheinen also schon froh zu sein, wenn der Anarcho-Mob nur auf Sparflamme tobt!

Aufmerksame Polizei

Daß es dabei blieb, ist offenbar nur einem glücklichen Zufall zu verdanken. Entlang der abgesteckten Demo-Route entdeckte die Polizei mindestens drei am Boden liegende Sprengkörper. Wie Polizeisprecherin Margarete Koppers im Innenausschuß des Abgeordnetenhauses mitteilte, handelte es sich um Metallröhren, die mit einem Zünder versehen wurden. Warum die Bomben nicht zündeten, ist derweil nicht bekannt. Auch die möglichen Auswirkungen einer Explosion werden derzeit noch vom Landeskriminalamt (LKA) geprüft. Der nahezu gleichgeschalteten Presse war dies kaum eine Meldung wert. Man kann sich vorstellen, welch bundesweite Schlagzeilen und Empörung es gegeben hätte, wären im Zuge einer rechten Demonstrationen derartige Höllenmaschinen gefunden worden!
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 10. Mai 2012
Genre-Zuordnung
in:
Gesellschaftspolitik
  Linke Biotope
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
26% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
71% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
6% 
Nein, keinesfalls!
69% 
Zitat
„Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit.”
Henry Ford, US-amerik. Automobilhersteller und Publizist (1863 – 1947)