Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • Oktober 2019 (0)
  • September 2019 (0)
  • August 2019 (0)
  • Juli 2019 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von Oktober 2019 anzeigen November 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

BRD-Grüne stellen sich vor Salafisten

13.05.2012, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/31_BRD-Grne_stellen_sich_vor_Salafisten
 
Grüne in der BRD: Heute mit randalierenden Salafisten – wer ist morgen Liebkind? (©Zboralski)
Grüne in der BRD: Heute mit randalierenden Salafisten – wer ist morgen Liebkind? (©Zboralski)
Die bundesdeutschen Grünen stellten sich schützend vor die islamische Gruppe der Salafisten. Für die Grünen jedenfalls ist klar, wer böse und wer unschuldig ist. Die „Bösewichte“ von pro NRW sind für die Grünen die gemeinen Provokateure und müssen daher bekämpft werden.
Gegen die Salafisten dürfte aber „nicht allein repressiv“ vorgegangen werden. Vielmehr, so der Grünenpolitiker Volker Beck, müßten Angebote an die oftmals jungen Muslime gerichtet werden. Die Jugendarbeit sei hier gefordert. Ob sich die Jünger um Pierre Vogel und Ibrahim Abou Nagie davon wirklich beeindrucken lassen? Es mutet schon grotesk an, wenn die Grünen, welche ein geradezu gegenteiliges Gesellschaftsbild zu den Salafisten propagieren, diese in Schutz nehmen und per Einwanderungspolitik weitere Muslime importieren wollen.

Grüne auch in Berlin aktiv

Vielleicht ist es ja so, daß Grüne und Salafisten doch einige Gemeinsamkeiten haben. Man denke nur an den Straßenkampf gegen Andersdenkende und die Intoleranz gegenüber dem politischen Gegner. Während die Ökomarxisten sonst für jeden vertrottelten Demonstranten – mag er auch noch so absurde Forderungen stellen – Verständnis zeigen, verfolgen sie sog. Rechtsextremisten, die einmal als „Nazis“, dann wieder als „Rassisten“ oder einfach als „Faschisten“ gebrandmarkt werden, mit glühendem Haß. Mit diesen Leuten verweigern die Pseudotoleranten sogar jegliches Gespräch. Sie begründen das mit dem dümmlichen Spruch: „Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!“

Beachtliche Unterschiede

Zwischen den muslimischen Eiferern von den Salafisten und den Grünen gibt es aber vor allem gesellschafts- und familienpolitisch große Unterschiede. Von der Gleichberechtigung der Frau halten die Steinzeitmoslems genausowenig wie von einer Homo-„Ehe“. Daher handelt es sich hier wohl nur um ein Zweckbündnis gegen Rechts.
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 13. Mai 2012
Genre-Zuordnung
in:
Politik
  Gesellschaftspolitik
  Überfremdung
  Linke Biotope
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten

Zum Schutz vor Spam löse bitte die folgende kleine Rechenaufgabe:
Dieses Feature darf nur vom Inhaber der unter "Meine eMail-Adresse" angegebenen eMail-Adresse benutzt werden. Durch Benutzung des Features erklärst du, Inhaber der von dir dort angegebenen Adresse zu sein.
Du kannst stattdessen auch deine gewohnte eMail-Anwendung zum Versenden einer individuellen Empfehlung verwenden.
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
26% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
71% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
6% 
Nein, keinesfalls!
69% 
Zitat
„Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man sie fortwälzt, je größer wird sie.”
Martin Luther, deutscher Kirchenreformator (1483 – 1546)