Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • November 2017 (0)
  • Oktober 2017 (0)
  • September 2017 (0)
  • August 2017 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von November 2017 anzeigen Dezember 2017 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Tödliche Mission - Das gefährliche Sendungsbewußtsein der USA

21.04.2016, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/275_Tdliche_Mission_-_Das_gefhrliche_Sendungsbewutsein_der_USA
 
Cover: Tödliche Mission (Oktober 2013)
Cover: Tödliche Mission (Oktober 2013)
Scheinbar 'plötzlich' kommt es weltweit zu politischen Umwälzungen, die uns alle in Atem halten. So jedenfalls werden in zeitgeistigen Medien Ereignisse wie der 'Arabische Frühling' dargestellt. Blickt man jedoch hinter die Kulissen, wird rasch klar, daß politische Systemwechsel meist von langer Hand vorbereitet werden, und zwar von den USA.
Washington geht es aber nicht um die Verbreitung von 'Freiheit' und 'Demokratie', sondern um ganz anderes: Die USA wollen aus einem quasi-religiösen Selbstverständnis heraus, als 'leuchtende Stadt auf dem Hügel', die Welt unterwerfen, sich Rohstoffe wie Erdöl sichern, den Status des Dollars als Weltleitwährung aufrechterhalten und – wie könnte es auch anders sein – ihrem Verbündeten Israel Hilfsdienste leisten, damit die angeblich 'einzige Demokratie im Nahen Osten' ihre Umgebung nach eigenem Gutdünken ordnen kann. Und wenn - wie in Ägypten - demokratische Wahlen nicht das gewünschte Ergebnis bringen, wird die Rückkehr des alten Regimes unterstützt.

Mit profunder Sachkenntnis zeigt Bernhard Tomaschitz die Ursachen, Mittel und Wege auf, mit denen sich die USA die Weltherrschaft sichern wollen und welches Netz an sogenannten Nichtregierungsorganisationen dabei zum Einsatz kommt.

Titel: Tödliche Mission

Untertitel: Das gefährliche Sendungsbewußtsein der USA

Erweiterte und aktualisierte Ausgabe, Oktober 2013: *
Solidaritätspreis: EUR 16,00

ERHÄLTLICH:
bei uns online
bei uns telefonisch und per eMail

Cover: broschiert
Umfang: 195 Seiten
Verlag: Aula-Verlag GmbH, Graz
ISBN: 978-3-900968-13-7
Größe: 19 x 12,5 x 1,05 cm
Gewicht: 185g

(*Erscheinungsdatum der Erstausgabe: Oktober 2012)

Inhaltsverzeichnis (mit Beginnseitennummern):
003: Vorwort
009: Einleitung
015: I. Wurzeln des Weltmachtstrebens der USA
055: II. USA und Israel - mehr als ein politisches Bündnis
071: III. Ohne Feindbild geht es nicht
137: IV. Werkzeuge der 'göttlichen Mission'
147: V. Kein Ende der Geschichte
155: VI. Wie der Nahe Osten 'demokratisiert' werden soll
187: VII. Der Iran, das große Ziel der USA

Weblinks (4)

Cover: Tödliche Mission (Oktober 2013)Cover: Tödliche Mission (Oktober 2013)JPG/311KB
„Tödliche Mission“ gibt Antworten„Tödliche Mission“ gibt AntwortenTextbeitrag
Bestellformular (gegenargument.at)Bestellformular (gegenargument.at)Extern
Bei gegenARGUMENT bestellen: KontaktdatenBei gegenARGUMENT bestellen: KontaktdatenExtern
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 21. April 2016
Genre-Zuordnung
in:
Bücher
  bestellen
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
8% 
Ich weiß nicht.
4% 
Nein, kompletter Blödsinn!
88% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
6% 
Teils, teils.
6% 
Nein, keinesfalls!
88% 
Zitat
„Früher sind die Menschen für die Freiheit auf die Barrikaden gestiegen. Jetzt tun sie es für die Freizeit.”
Werner Finck