Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • Februar 2019 (0)
  • Jänner 2019 (0)
  • Dezember 2018 (0)
  • November 2018 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von Februar 2019 anzeigen März 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Wenn der Grenzbaum fällt: Erwarten wir den größten Wahlbetrug der Zweiten Republik?

09.10.2015, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/267_Wenn_der_Grenzbaum_fllt_Erwarten_wir_den_grten_Wahlbetrug_der_Zweiten_Republik
 
GerMONEY: Mama Merkel ruft, und sie kommen alle. Die Meisten in der Hoffnung auf ein besseres Leben!
GerMONEY: Mama Merkel ruft, und sie kommen alle. Die Meisten in der Hoffnung auf ein besseres Leben!
Die Wien-Wahl steht vor der Tür, der amtierende rote Bürgermeister Häupl wird ob der hohen Umfragewerte der FPÖ kreidebleich. Auch in der BRD spitzt sich die politische Stimmungslage für die Asylanten-Mutti Merkel bedrohlich zu. Nach dem Wiener Urnengang wird das Unvermeidliche folgen: GerMONEY wird seine Grenzen zu Österreich schließen – mit einem unüberhörbaren Knall.
Die Schlinge um Merkels Hals wird enger. Ihre Moralpredigten, die sehr oft an Durchhalteparolen aus vergangenen Kriegen erinnern, verschallen. Das dumm-peinliche Beklatschen der gerufenen Asiaten, Araber und Schwarzen an deutschen und österreichischen Bahnhöfen vergangener Tage (Video: Ankunft syrischer Flüchtlinge in München) wird immer seltener. Der Grund ist einfach: so lange kann man gar nicht klatschen, bis auch der letzte Scheinasylant „willkommen“ geheißen wurde.

Unglaubliche Massen

Von Oktober bis Dezember 2015 werden 920.000 „Refugees“ ankommen, rechnet man den obligatorischen Familiennachzug hinzu, könnte man durchaus auf über 7 Millionen Menschen kommen. Das ist immerhin fast ein Zehntel der BRD. Nun können im Merkels Schlaraffenland aber auch die Einheitsmedien immer öfter nicht mehr mit. Gutmenschlichkeit predig(t)en sie zwar gerne und oft, jedoch laufen ihnen die Leser und Seher ob der Desinformation und Propaganda in Scharen davon.

Den Deutschen reicht es

Die veröffentlichte Meinung hinkt dabei aber nur langsam und behäbig der öffentlichen hinterher: Laut einer repräsentativen Umfrage, die im deutschen „Focus“ zu lesen war, befürworten 72 Prozent der Deutschen einen sofortigen Aufnahmestopp der Flüchtlinge, 63 Prozent halten die Aufnahmemöglichkeiten für erschöpft, und 81 Prozent fordern die Rückkehr der Grenzkontrollen. Das sind mehr als klare Ansagen. Die PEGIDA-Bewegung ist von den Toten wieder auferstanden und auch sonst finden immer mehr Demonstrationen statt, zum Beispiel in Plauen, wo sich innerhalb von zwei Wochen die Zahl der Teilnehmer gegen Merkel von 50 auf 5.000 verhundertfacht hat.

Während die rote Stadt Wien mit dem ORF und anderen Verwirrten ein Pro-Asyl-Konzert in Wien veranstaltete, wo man gemeinsam mit dem roten Bundesheinzi eine Trauerminute für die „Toten an den EU-Außengrenzen“ abhielt (Video: "60 Sekunden Stille" bei den "Voices for Refugees"), bröckeln innenpolitisch schon längst die Dämme.

BRD wird Grenzen schließen

Die Asyl-Anarchos in der deutschen Regierung bekommen auch Druck aus den eigenen Reihen, allen voran Merkel aus ihrer CDU/CSU. Ein von 34 CDU-Politikern unterfertigte Brandbrief, der sich gegen die „Politik der offenen Grenzen“ richtet, geht auch an der deutschen Kanzlerdarstellerin nicht spurlos vorüber. Der Druck wächst und wächst, aber Merkel übt sich in kryptischen Phrasen a la: es gebe „eine sehr besondere Situation in vielen Kommunen“ aufgrund der „Asylanten“. Ihre Forderung, „dass wir unter den Bedingungen der Globalisierung uns in gewisser Weise öffnen müssen und auch verschiedene kulturelle Prägungen kennenlernen müssen“, erzeugt wesentlich mehr Gegenwind, als sie glaubt. Letzten Endes wird sie aus dem Amt gefegt. Und das spürt sie.

Der politische Erdrutsch in Wien für die SPÖ ist neben jenen in der Steiermark und Oberösterreich bzw. auch im Burgenland in der BRD mehr als bekannt. Der chronisch profillose Merkel-Papagei Faymann (Video: Juncker "grüßt" Faymann (Juni 2013)) steht mit Merkel in engstem Kontakt. Und beide wissen: ihre verantwortungslose Umvolkungspolitik wird ihnen auf den Kopf fallen.

Bayern geht auf Konfrontation

Und soeben verkündet der bayerische Ministerpräsident eine Verfassungsklage, sollte Merkel ihren Kurs nicht ändern. Zurecht ist er verärgert, dass Österreich vollkommen gegen jegliches Recht die Völkerwanderer durch Österreich durchwinkt und nach Deutschland schickt. Moralisch zwar irgendwie nachvollziehbar, hat doch Mama Merkel sie alle eingeladen, aber wieder typisch österreichisch.

Und auch Mama Merkels Koalitionspartner will eine Begrenzung der Flüchtlingzahlen, währen in Kroatien Höchststände erreicht werden. Merkel steht also mittlerweile alleine da. Bei einer Umfrage des deutschen Magazins Focus sprechen 95% von 200.000 (!) Teilnehmern gegen Merkel aus. Das Magazin selbst Titelt „Schon in wenigen Monaten könnte Merkel als Kanzlerin Geschichte sein“.

In Österreich wird die Innenministerin angesichts der bayerischen Drohung einen Runden Tisch veranstalten und „angemessene Reaktionen“ zu besprechen. Warum man damit wieder wartet, diese Sesselrunde nicht sofort macht, oder schon gemacht hat – oder noch viel besser, schon seit Wochen die Grenzen kontrolliert, bleibt zu hinterfragen. Und was wir uns nach der Wahl erwarten dürfen, wissen gelernte Österreicher nur zu gut: Nichts, wie bisher!

Das Perfide ist, dass Faymann sehenden Auges Österreich in den Untergang reitet: Macht die BRD nach der Wien-Wahl die Grenzen zu, wovon auszugehen ist, bleiben die Asylanten bei uns und werden fürchterlich randalieren. Im vollen Bewusstsein steuert Faymann auf ein totales innenpolitisches Chaos hin. Der Asyl-Super-GAU wird bald Realität.

Der größte Wahlbetrug der Zweiten Republik?

Spannend dabei vor allem die Frage, was Herr Faymann mit Mama Merkel „eng abstimmt“. Dass diese erst nach der Wienwahl ihrer Parteibasis nachgibt und die Grenzen dicht macht? Dass Deutschland deutlich restriktiver gegen Scheinasylanten vorgeht, Dublin wieder ernsthaft vollzieht und die Massen nach Österreich zurückschickt. Was mit einer Regierungspartei passieren würde, wenn dies vor der Wienwahl umgesetzt würde, wäre auch für Merkel ein sehr unangenehmes Signal. Wenn das die Abstimmung unseres sichtlich überforderten Bundeskanzlers ist, dann ist das der größte Wahlbetrug der zweiten Republik!

Bleibt zu hoffen, dass in einer Frage Faymann den Ton angibt und als unfähigster und farblosester Kanzler der Geschickte vor Mama Merkel abtritt.

Weblinks (3)

"60 Sekunden Stille" bei den "Voices for..."60 Sekunden Stille" bei den "Voices for Refugees"Extern
Jean Claude Juncker "begrüßt" Werner Fayma...Jean Claude Juncker "begrüßt" Werner Faymann beim Europäischen Rat in Brüssel am 28. Juni 2013Extern
YouTube: Ankunft syrischer Flüchtlinge i...YouTube: Ankunft syrischer Flüchtlinge in MünchenExtern
Rechenfehler
Es hat scheinbar noch Niemand daran Gedacht wenn die BRD Wirtschaftsflüchtlinge zurück schickt ( nach Österreich, da es ein sicheres Drittland ist) und wenn es ca. 80% sind werden wir von zwei Seiten gebacken. ( Es handelt sich um mind. . 200000 Menschen) > VIEL GLÜCK. ÖSTERREICH.
Besucherkommentar erstellt am 21.10.2015 um 07:24 Uhr
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 9. Oktober 2015
Genre-Zuordnung
in:
Politik
  Überfremdung
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
27% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
70% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
26% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
69% 
Zitat
„Weil Denken die schwerste Arbeit ist, die es gibt, beschäftigen sich auch nur wenige damit.”
Henry Ford, US-amerik. Automobilhersteller und Publizist (1863 – 1947)