Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
Kalender von Mai 2019 anzeigen Juni 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

„gegenARGUMENT“ Ausgabe 02/2015 im Zeichen der Ausländerflut

24.06.2015, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/261_gegenARGUMENT_Ausgabe_02_2015_im_Zeichen_der_Auslnderflut
 
Titelseite der „gegenARGUMENT“ Druckausgabe 02/2015: "Österreich ist KEIN Einwanderungsland!"
Titelseite der „gegenARGUMENT“ Druckausgabe 02/2015: "Österreich ist KEIN Einwanderungsland!"
Unsere zweite Ausgabe der Quartalsschrift „gegenAGRUMENT“ könnte aktueller nicht sein. Das Thema Zuwanderung wird zur Schicksalsfrage unseres Volkes. 1% der Bevölkerung tauscht man heuer offiziell aus. Ungeheuerlich, welche Propagandawalze da via Medien, Politik und Kanzel über uns rollt. Aber langsam wachen die Bürger auf. Wir fordern daher von gewillten politischen Kräften, alles zu unternehmen, um diesen Wahnsinn zu stoppen. „Österreich zuerst 2015“!
Täglich werden wir mit neuen Meldungen überschwemmt, wie viele »Flüchtlinge« wieder im Mittelmeer aufgegriffen worden sind, und wie viele wieder bei uns um „Asyl“ angesucht haben. Das Innenministerium gibt just zwei Tage nach den Landtagswahlen in der Steiermark und im Burgenland bekannt, dass heuer doch mehr kommen wollen, nämlich satte 70.000 Menschen aus Entwicklungsländern.

Natürlich wollen wir nicht bestreiten, dass sich dank der vielfach von den Amerikanern angezettelten Kriege und Umstürze in den Krisenregionen Nordafrikas und des Nahen Ostens auch echte Asylwürdige in der Völkerwanderung befinden, aber die überwiegende Mehrheit sind Scheinasylanten, die die Situation ausnützen und mithilfe linker Fantasten und krimineller Schlepper ihr Glück in Europa suchen. Und für diese Einwanderer tragen wir sicher keinerlei Verantwortung, auch wenn man uns das noch so gebetsmühlenartig einreden will.

Und die Helfer dieser ungebremsten Einwanderung unqualifizierter Menschen aus der Dritten Welt sind leicht ausgemacht: Große Teile der Politik und Kirche, praktisch die gesamte Medienlandschaft sowie die vom Gutmenschentum geprägte Kultur- und Unterhaltungsszene zählen zu ihren Fürsprechern.

Dass ein Großteil der Bevölkerung diese Einwanderung schlichtweg ablehnt, ist diesen Multikultur-Lobbyisten völlig egal. In der veröffentlichten Meinung wird jedoch ein gänzlich anderes Bild gezeichnet. Und wenn die Wähler dann die Linksparteien SPÖVPGRÜNE abstrafen, ist es »eine Frage der Intelligenz«. Als noch Rot und Schwarz gewählt wurden, waren die Wähler intelligent genug!
Schießereien in der Wiener Straßenbahn durch Asylheischende aus dem NATO-Protektorat Kosovo, Wachmannschaften in Spitälern, um das Krankenhauspersonal vor Übergriffen durch Zuwanderer zu schützen, ein Drogenmarkt in der Hand schwarzafrikanischer „Kulturbereicherer“ und – nicht zu vergessen – zunehmender Druck auf den Arbeitsmarkt vor allem im Billiglohnsektor sind nur einige der direkten Folgen der unkontrollierten Einwanderung, die wir gerade in Europa erleben.

Doch der großen Politik ist das egal. Gegen den Willen der Mehrheit nimmt man Tausende Menschen auf, um in den Augen der Gutmenschen und deren radikalen „Ausländer rein“-Parolen gut dazustehen. Längst sind auch die sogenannten Bürgerlichen in dieser Frage zu den Erfüllungsgehilfen eines linksradikalen Denkens geworden.

Mit der ständigen Suche nach neuen Quartieren wird man die Bürger nur noch mehr motivieren, umzudenken. Wir sagen NEIN zum Masseneinwanderungswahnsinn! Die heimische Bevölkerung muss ­endlich gefragt werden, ob sie diese Verausländerung wünscht. So manchem Gutmenschen wird es bei der Erinnerung an das Volksbegehren „Österreich zuerst“ die Haare zu Berge stehen lassen. So manch anderem fehlt noch der Mut, die Forderung nach einer Volksbefragung aufzustellen. Ungarns Premierminister Orbán macht es vor. Machen wir Druck, wo immer wir können, engagieren wir uns für „Österreich zuerst 2015“!

Aufkleber selber drucken – Druckdaten zum Runterladen

Der „gegenARGUMENT“-Druckausgabe 02/2015 liegen je drei Aufkleber unserer Initiative „Österreich Zuerst 2015“ bei. Wir wollen, dass diese Aufkleber aufgeklebt werden. Überall, wo es erlaubt ist, sollen sie kleben. Daher stellen wir hier die Druckdaten zur Verfügung. Einfach runterladen und Aufkleber in einer Online-Druckerei bestellen.

Aufkleber-Druckdaten hier herunterladen
Motiv zur gegenARGUMENT-Initiative "Österreich zuerst 2015"
Motiv zur gegenARGUMENT-Initiative "Österreich zuerst 2015"

In den „gegenARGUMENT“-Verteiler aufgenommen werden

Um unsere Quartalsschrift künftig regelmäßig zu bekommen, senden Sie uns (an info@gegenargument.at) einfach ein diesbezügliches E-Mail mit Ihrem Namen und Ihrer Post-Anschrift!

Weblinks (1)

Druckdatei für Aufkleber "Österreich zu...Druckdatei für Aufkleber "Österreich zuerst 2015"PDF/23KB
Eigentor
Mit diesen Aufklebern habt ihr euch ein Eigentor geschossen. Denn um einer Lüge zu begegnen hilft es nichts, ihre Begriffe in das eigene Gegenargument einzuarbeiten. Völlig daneben. Da habt ihr euch voll reinlegen lassen.
Besucherkommentar erstellt am 05.07.2015 um 08:49 Uhr
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 24. Juni 2015
Genre-Zuordnung
in:
Überfremdung
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
27% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
70% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
70% 
Zitat
„Der große Feind der Wahrheit ist sehr häufig nicht die Lüge – wohl bedacht, erfunden und unehrlich – sondern der Mythos – hartnäckig, überzeugend und unrealistisch. Der Glaube an Mythen erlaubt die Annehmlichkeit einer Meinung, ohne die Unannehmlichkeit des Nachdenkens.”
John F. Kennedy (1917 – 1963)