Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
  • Oktober 2019 (0)
  • September 2019 (0)
  • August 2019 (0)
  • Juli 2019 (0)
  • ältere Monate...
Kalender von Oktober 2019 anzeigen November 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.
www.gegenargument.at » Blog » Textbeitrag

Prosit 2014: Weiter wie bisher, bis zum bitteren Ende

von Helmut Müller
31.12.2013, Beitrag in:
 
Permalink: http://www.gegenargument.at/texte/177_Prosit_2014_Weiter_wie_bisher_bis_zum_bitteren_Ende
 
Prosit 2014: Wir machen weiter bis zum bitteren Ende!
Prosit 2014: Wir machen weiter bis zum bitteren Ende!
Mit 2013 neigt sich ein ereignisreiches Jahr seinem Ende zu. Es war in mancher Hinsicht ein sorgenvolles und unruhiges Jahr, und es könnte in naher Zukunft noch turbulenter werden. Reden wir aber einmal nicht vom Geld.
Was vor zwei Jahrzehnten mit dem Fall der Berliner Mauer von vielen erhofft wurde, eine Ära des Friedens, ist keineswegs eingetreten, und seit jenem „Insiderjob“ vom 11. September 2001 scheinen wir, an der Schwelle eines neuen Jahres, von einer solch friedfertigen Zeit weiter entfernt zu sein denn je. Wie es scheint, stehen uns sogar größere Konflikte noch bevor.

Neue Konfliktherde und Gegner

Zwar werden konventionelle Kriege nicht mehr so sehr zwischen Staaten geführt, oder sind zumindest als solche nicht gleich erkennbar, aber daß solche stattfinden, ist Realität.

Dieselbe lehrt uns, daß jede Strategie, auch eine solche zur Eindämmung eines Konfliktes, den komplexen, globalen Zusammenhang von mehreren unterschiedlichen Faktoren wie Demographie, Rohstoff- und Energieversorgung, Finanz-und Währungspolitik, Sicherheit, Außenpolitik, Handel, Religion, Einwanderung usw. heute berücksichtigen muß.

Diese Komplexität und, in einem Falle, die ganz andere Natur der einer staatlichen oder internationalen Ordnungsmacht gegenüberstehenden Gegner, etwa Terrorgruppen oder Bürgerkriegsparteien, erschwert es, erstens, zeitgerecht und angemessen zu reagieren, zweitens, die Lage in den Griff zu bekommen. Man spricht vom nicht enden wollenden asymmetrischen Krieg, den manche im Hintergrund bereits als Mittel zum Zweck sehen könnten. Auch im Hinblick auf ein anderes Europa.

Büchse der Pandora von Bush geöffnet

Schließlich sehen wir ganz aktuell, daß eine Intervention von außen, die Lage erst recht komplizierter oder das Problem gar unlösbar macht. Oder man hat, wie in Zentralafrika, damit zu tun, daß ein Truppenkontingent, wie das des islamisch geprägten Tschad, mit den muslimischen Milizen zu sympathisieren beginnt. Eine nachvollziehbare Haltung einer Seite, die, bei ähnlicher Ausgangslage, für ein muslimisch unterwandertes Europa ja auch einmal schlagend werden könnte.

Was bei einigen Konflikten und Handlungen vielen zusammenhanglos scheinen mag, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Die Büchse der Pandora, die von Bush mit seinem Krieg gegen den Terror weiter geöffnet wurde, wird – gerade auch angesichts der Masseneinwanderung – so leicht nicht mehr zu verschließen sein.

Wird weiteres „Pearl Harbor“ inszeniert?

Aber auch auf einer höheren strategischen Ebene, jener zwischen machtvollen Staaten, kündigt sich größeres Ungemach an. Der Aufstieg Chinas und einiger Schwellenländer könnte US-amerikanische bzw. westliche Geheimdienste zu einem (weiteren?) „Pearl Harbour“ verleiten.

Um ein wie immer geartetes militärisches Vorgehen, gegen China etwa, überhaupt ins Auge fassen zu können, was ohnehin erst nach Ausschöpfung aller anderen Möglichkeiten denkbar sein sollte, müßte einem „Präventivschlag“ konsequenterweise ein Mega-11. September vorangehen.

Nun scheint eine solche Option für jeden Menschen mit Hausverstand so irreal wie die Vorstellung, daß die eigene Regierung bewußt (wieder?) Tausende eigene Opfer dafür in Kauf nehmen würde.

Doch wie ein „Insider“, der US-amerikanische Stratege und Sicherheitsexperte Edward N. Luttwak, gewiß in Kenntnis der Fakten, meint, sei gesunder Menschenverstand in großen strategischen Planungen nicht unbedingt das Maß aller Dinge. Und in der Politik dieser Tage schon gar nicht, fügen wir hinzu.

Geburtenschwund und Massenzuwanderung

Was den so genannten Westen, besonders aber uns Europäer betrifft, so spricht, wenn man die Staatsschulden einmal außer acht läßt, für hirnrissige Politik nichts so zutreffend wie der von ihr zu verantwortende Geburtenschwund und die Masseneinwanderung. Diese beiden Phänomene könnten das letzte Kapitel in der Geschichte des untergehenden Abendlandes schreiben.

Es waren zwei historisch wie politisch Gebildete, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, die sich in ihren Büchern diesem tragischen Kapitel widmeten. Patrick J. Buchanan, Ex-US-Präsidentschaftskandidat, in seinem aufrüttelnden „Der Tod des Westens“ (Bonus, 2002) und der gebürtige Breslauer Walter Laqueur in dem bekannteren, äußerst nachdenklich stimmenden „Die letzten Tage Europas“(List, 2008).

Einer korrupten, unfähigen Elite ausgeliefert

Was geschieht, wenn der Geburtenschwund mit der Masseneinwanderung zusammenfällt? So lautet eine Frage von Walter Laqueur. Nun, es führt zum Verschwinden jenes Europas, daß unseren Eltern oder Großeltern noch verteidigungswert war. Heute ist dieses Europa ausgebrannt, überaltert, willen- und kraftlos einer korrupten, unfähigen Elite ausgeliefert, und so scheinen die Hoffnungen auf eine Renaissance wahrlich nicht auf einem allzu solidem Fundament zu beruhen.

Die Chancen, aus dem Abwärtstrend noch einigermaßen heil hervorzugehen, sind gering, gewiß. Und sie bestehen nur, wenn noch innerhalb dieses Jahrzehnts eine radikale Änderung der Politik erfolgt und die Bereitschaft zu Entsagung und Opfern von den Bürgern erwartet werden kann.

Doch weder das eine noch das andere ist vorerst vorstellbar, da es an allgemeiner Einsichtigkeit noch mangelt und zudem den freiwilligen Rücktritt der herrschenden Machtelite erforderte. Gezwungen werden kann sie vorerst ja noch nicht. So scheint es zumindest.

Bis zum bitteren Ende

Und so macht man im Grunde weiter wie bisher, und die Mehrheit läßt sich, trotz existentieller Krise, wie gewohnt einlullen. Bis zum bitteren Ende. Denn die zur Beruhigung des Publikums ganz aktuell vorgenommenen kosmetischen Verschönerungen und Frohbotschaften im Vordergrund ändern nichts an den Absichten und am Geschehen im Hintergrund, dessen Hauptakteuren nur Unmündige ihr Schicksal anvertrauen würden.

Womit ja wohl klar sein müßte, daß es mit bloß reformwilligen netten Persönlichkeiten oder neu herausgeputzten Parteien allein nicht mehr getan ist.

Allen Widerwärtigkeiten zum Trotz: Ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr allen nach Freiheit und mehr Selbstbestimmung Strebenden!
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 31. Dezember 2013
Autoren-Person
Autor:
Helmut Müller
Genre-Zuordnung
in:
Politik
  Gesellschaftspolitik
  Europa
  Überfremdung
  International
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
26% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
71% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
6% 
Nein, keinesfalls!
69% 
Zitat
„Die Gleichheit der Menschen besteht nicht vor der Natur, sondern nur vor dem Gesetz.”
G.F.W. Hegel