Öffnet neues Fenster: Unterstützen mit deiner Spende auf PayPal.com! Öffnet neues Fenster: Zu den RSS-Feeds Zum Gegenargument-Infobrief anmelden!
Die politisch nicht korrekte Internet-Seite für Österreichs Jugend
Kalender von Mai 2019 anzeigen Juni 2019 Kein Termin nach diesem Zeitpunkt vorhanden
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7
Termine ab heute:
Keine unmittelbaren Termine in dieser Zeit.

Aufkleber: Van der Bellen ist "Nicht mein Präsident!"

aus der Galerie: Aufkleber, Bierdeckel, Anstecker usw.

  Zum ersten Bild blättern Zum vorigen Bild blättern
11 von 13
  Zur Übersicht der Bildergalerie wechseln
 
Zum nächsten Bild blättern Zum letzten Bild blättern  
Aufkleber: Van der Bellen ist "Nicht mein Präsident!" (© gegenARGUMENT, 2016)
  Zum ersten Bild blättern Zum vorigen Bild blättern
11 von 13
  Zur Übersicht der Bildergalerie wechseln
 
Zum nächsten Bild blättern Zum letzten Bild blättern  
Dieser Aufkleber ist seit 22.09.2016 bei uns vergriffen. Es wird, soweit absehbar, keine Nachproduktion stattfinden.
 
Beitrags-Servicebereich
Kalenderblatt Datum: 23. September 2016
Genre-Zuordnung
in:
bestellen
Adresse des Beitrag Adresse des Beitrags
Beitrag kommentieren Beitrag kommentieren
Als eMail weiterleiten Als eMail weiterleiten
TrackBack: Austausch TrackBack-URL anfordern
 
Suchen im Blog
Informationen
Aktuelle Umfrage
Politische Korrektheit
Glauben Sie, daß politisch korrekte Bezeichnungen für Minderheiten (etwa Sinti und Roma statt Zigeuner) diese besser in den Alltag integrieren (z.B. am Arbeitsplatz, im Straßenbild)?
Ja, sicher!
27% 
Ich weiß nicht.
3% 
Nein, kompletter Blödsinn!
70% 
Ist Zwang ein gutes Mittel, um positiv für die eigene Sache zu werben (z.B.verordnete Quoten für Frauen und Ausländer)?
Ja, sicher!
25% 
Teils, teils.
5% 
Nein, keinesfalls!
70% 
Zitat
„Der große Feind der Wahrheit ist sehr häufig nicht die Lüge – wohl bedacht, erfunden und unehrlich – sondern der Mythos – hartnäckig, überzeugend und unrealistisch. Der Glaube an Mythen erlaubt die Annehmlichkeit einer Meinung, ohne die Unannehmlichkeit des Nachdenkens.”
John F. Kennedy (1917 – 1963)